News / 11.04.2013

Eintragung als Verwalter alternativer Investmentsfonds (AIFM) ab 1. April in Liechtenstein möglich

Anträge auf Zulassung eines AIFM sowie weiterer Zulassungsträger können seit 1. April 2013 bei der Liechtensteinischen Finanzmarktaufsicht eingebracht werden.

Mit dem Gesetz über die Verwalter alternativer Investmentsfonds (AIFM-G) vom 19.12.2012 sowie der dazugehörigen Verordnung (AIFM-V) hat Liechtenstein die Richtlinie 2011/61/EU über die Verwalter alternativer Investmentfonds (AIFMD) als eines der ersten Länder Europas umgesetzt. Das Gesetz wurde in enger Kooperation mit Verbänden und Finanzmarktaufsicht erarbeitet und entspricht somit ideal den Bedürfnissen der Praxis. Insbesondere sind vielfältige Möglichkeiten der Gestaltung des Organisations- und Prozessaufbaus vorgesehen, welche einerseits die Einhaltung der europarechtlichen Vorgaben sicherstellen, andererseits aber auch kleinen und mittelgrossen Anbietern ausreichend Flexibilität erlauben. Dies wird u.a. durch die Schaffung spezifischer Zulassungsträger (zB Risikomanager, Administrator, Vertriebsträger) erreicht.

Gesetz und Verordnung treten am 22. Juli 2013 in Kraft, Anträge auf Zulassung als AIFM (sowie weiterer Zulassungsträger) können jedoch bereits heute gestellt werden.

Anmerkung

Die AIFM-Richtlinie wurde bislang noch nicht formell in das EWR-Abkommen übernommen. Erst mit entsprechender Beschlussfassung steht liechtensteinischen AIFM's und AIF's der "EU-Pass" zur Verfügung.

Kontakt

Dr. Helene Rebholz LL.M.
rebholz@batlinergassser.com

Share on